Cod. 264 Prudentius: Carmina, lat. (0885 (ca.)-0915 (ca.))

Archive plan context


Identifikation formal

Ref. code:Cod. 264
Title:Prudentius: Carmina, lat.
Contains also:Prudentius: Carmina. 1) Vita Prudentii; 2) Praefatio; 3) Cathemerinon; 4) Peristephanon (1. Teil); 5) Psychomachia (1. Teil); 6) Psychomachia (2. Teil); 7) Peristephanon (2. Teil); 8) Epilogus; 9) Dittochaeon; 10) Apotheosis; 11) Hamartigenia; 12) Contra Symmachum; 13) Subscriptio.
Archival Material Types:Schriftdokument
Umfang:145 Bll.
Format:30 x 24,5 x 6 cm
Language:Latein
Comments:Der Codex (bei Bergman, Cunningham Sigle U, bei Stettiner u.a. Sigle Be) gehört der Familie Bb an, welche gegenüber der klassischen Reihenfolge der Stücke (Praefatio, Cathemerinon, Apotheosis, Hamartigenia, Psychomachia, Contra Symmachum, Peristephanon, Dittochaeon) einige Umstellungen aufweist.
Der Text ist begleitet von zahlreichen althochdeutschen und lateinischen Glossen, die wohl aus derselben Schreibstube stammen (Homburger 1962, S. 139), interlinear und marginal stehend. Die lateinischen Glossen wurden von Melchior Goldast, Manuale Biblicum, Frankfurt a. M. 1610, irrtümlich dem St. Galler Mönch Iso zugeschrieben (Homburger 1962, S. 138). – Die deutschen Glossen sind ediert bei Steinmeyer/Sievers 1882, S. 523–529.

Bildbereich

Preview:

Einband

Einbandentstehungzeitraum:1937
Einbandbeschreibung:Derzeit ausgebunden: die vereinzelten Lagen und der Lindt-Einband werden in separaten Schachteln verwahrt.
Restaurierungseinband von J. Lindt, 1937 (Vermerk im hinteren Spiegel): Mit hellem Pergament überzogene Holzdeckel (29,5 x 22,5 cm), mit von aussen teilweise geschrägten Kanten, auf 4 echte Bünde geheftet, schnurumstochene Kapitalen, 2 nachgeahmte Messingschliessen; auf dem Rücken moderne Signatur Cod. 264. Je 5 Vorsatz- (f. I–V) und Nachsatzblätter (f. VI–X) aus weichem Japanpapier, das erste bzw. letzte in den Spiegel geklebt. – Keine Spuren des Vorgängereinbandes vorhanden.

Buchblock

Creation date(s):approx. 0885 - approx. 0915
Creation date(s), scattered dates:Entstehung vermutlich um 900, noch zur Regierungszeit des Abtes und Mainzer Erzbischofs Hatto III. (888–913), des Freundes des Abt-Bischofs Salomo III. (890–920) von St. Gallen-Konstanz.
Entstehungsort:Bodensee (Reichenau/St. Gallen/Konstanz). Die spätantike Vorlage, die die meisten Bilder prägt, kann am ehesten auf der Reichenau vermutet werden. Initialenmaler aus St. Gallen waren an der Entstehung der Handschrift sicherlich beteiligt. Von Konstanz weiss man zu wenig, um den Codex dorthin zu lokalisieren.
Material / Beschreibstoffe:Pergament
Ausstattung:ja

Buchgeschichte

Provenienz:In der 2. Hälfte des 10. Jh. wurde die Handschrift sehr wahrscheinlich von Bischof Erchenbald von Strassburg (965–991) der Bischofskirche von Strassburg geschenkt (Vermutung Stettiners, von Lesne und anderen übernommen).
Im 13. bis 15. Jh. in der Dombibliothek Strassburg: S. 73 unten Exlibris 'Pertinet ecclesie arg[entinensis]' (13. Jh.) sowie auf derselben Seite rechts, senkrecht von unten nach oben 'Hic liber pertinet ad liberariam ecclesie argentinen[sis]' (15. Jh.).
Die Handschrift war 1527 noch in Strassburg und wurde kurzzeitig nach Basel übersandt, denn Johannes Sichardus schreibt in seiner im selben Jahr in Basel bei Kratander erschienenen Ausgabe des Prudentius: „ex codicibus vetustioribus, quorum ad me unum ex Argentorato submisit V. C. Vuerinherus Vuoflinus“; einige Varianten in seiner Ausgabe beweisen, dass es sich wirklich um den Bernensis gehandelt hat. (Homburger 1962, S. 139).
In der ersten Dekade des 17. Jh. Geschenk des Markgrafen Friedrich Casimir von Pfalz-Zweibrücken (1585–1645) an Jacques Bongars (1554–1612), laut dessen eigenhändigem Eigentumsvermerk auf S. 2: 'Bongarsii ab illustrissimo principe domino Frid. Casimiro comite Palatino ad Rhenum Bipontino'. Der Namenszug Bongars auch auf S. 3.
BBB Erwerbungszeit: BB seit 1632.
Literatur im Bibliothekskatalog:http://aleph.unibas.ch/F/?func=find-c&ccl_term=wlt%3D%22BBB%20Cod.%20264%22
Digitalisat (E-Codices):http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/bbb/0264

Weitere Angaben

Person:betr. Vorbesitzer: Bongars, Jacques (1554-1612)
betr. Vorbesitzer: Erchenbald von Strassburg (965-991)
City:betr. Vorbesitzer: Strassburg (Bistum); Kathedralbibliothek
Bibliographie:Bergman (1979); S. XLII–XLV
Bergmann/Stricker (2005); Bd. 1, S. 260–262 (Nr. 65); Bd. 6, S. 2542 (Abb.)
Cunningham (1966); S. XVIIf.
Hagen (1974); S. 297f.
Homburger (1962); S. 136-158; Abb. XLV–LI
Sinner (1760-1772); Bd. I, S. 167-170
Steinmeyer/Sievers (1879-1922); Bd. 2 (1882), S. 523–529 (Nr. DCCCI)
Stettiner (1895-1905); Textbd., S. 70–105; Tafelbd., S. 16 und Taf. 129–164
 

Descriptors

Entries:  Erchenbald von Strassburg (965-991) (Personen\Natürliche Personen\E)
  Bongars, Jacques (1554-1612) (Personen\Natürliche Personen\B)
  Stettiner (1895-1905) (Bibliographie/Nachschlagewerke\St)
  Bergman (1979) (Bibliographie/Nachschlagewerke\B)
  Cunningham (1966) (Bibliographie/Nachschlagewerke\C)
  Steinmeyer/Sievers (1879-1922) (Bibliographie/Nachschlagewerke\St)
  Homburger (1962) (Bibliographie/Nachschlagewerke\H)
  Bergmann/Stricker (2005) (Bibliographie/Nachschlagewerke\B)
  Strassburg (Bistum) (Orte\Historisch)
  Hagen (1974) (Bibliographie/Nachschlagewerke\H)
  Sinner (1760-1772) (Bibliographie/Nachschlagewerke\S)
 

Containers

Number:1
 

Usage

Permission required:Burgerbibliothek Bereichsleitung
Physical Usability:Sonderfall (Codices)
Accessibility:Gesperrt
 

URL for this unit of description

URL: http://katalog.burgerbib.ch/detail.aspx?ID=129342
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr it
Burgerbibliothek of Berne – Online Archive Catalogue