Cod. 756.64 (A) Priscianus: Institutiones grammaticae, lat. (Fragm.), 0900 (ca.)-0950 (ca.) (Codex Produktionseinheit)

Archive plan context


Identifikation sachlich

Ref. code:Cod. 756.64 (A)
Alte Signatur(en):ZB Bong I 496, früher ZB Inc II 14 (Trägerband)
Title:Priscianus: Institutiones grammaticae, lat. (Fragm.)
Contains also:Priscianus: Institutiones grammaticae, lat. (Fragm.)
Blattzählung:4 Blätter: Moderne Foliierung: 1–4 (es gilt die Bleistiftfoliierung unten, nicht die irreführende Foliierung oben); weitere Fragmente im Membrum disiectum: Paris BN lat. 10403, f. 6–15: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b90767349
Format:24,5–26,5 x 19,5–21 cm – ursprüngliches Mass der Handschrift ca. 28 x 21 cm.
Language:Latein
Comments:Einbandmakulatur aus: Alphonsus de Spina: Fortalitium fidei. Nürnberg: Anton Koberger, 10. Oktober 1485. - gross-2°; H 873 p.95; GW 1576; Goff A-541 [Sign: UB Bern, MUE Bong I 496 (olim Inc. II 14, vgl. Katalog Hagen [1875], S. 543)]. Einband: gotischer Blindstempel-Einband, braunes Kalbleder auf Holzdeckel, 42x28x6 cm, Werkstatt "Maria-mit-Kind", ca. 1490, in Basel, laut Einbandkatalog Lindt > laut ge eher Nürnberg: Firma Koberger.

Buchblock

Creation date(s):approx. 0900 - approx. 0950
Creation date(s), scattered dates:Feindatierung: 1. Hälfte 10. Jh.? (Bischoff)
Entstehungsort:Südwest-Deutschland?: Nürnberg?
Material / Beschreibstoffe:Pergament
Lagen:4 Einzelblätter (oben jeweils beschnitten); keine Lagensignaturen erkennbar.
Seiteneinrichtung:Einspaltig; Schriftspiegel 21 x 14-14,5 cm; 29 Zeilen; Blindlinierung, Punktierung nicht mehr erkennbar.
Schrift / Schreiber:Karolingische Minuskel, Capitalis rustica, aus vorzüglichem Skriptorium; ein Schreiber
Ausstattung / Buchschmuck:3r dreizeilige Initiale S in Rot; rote Titel, rote Marginalien; Satzanfänge teils mit rot gepunkteten Initialen oder roter Strichelung.
Spätere Zusätze:4v unten, senkrecht: moderne Signatur: Patr. No. 85 bzw. 53 (18. Jh.).

Buchgeschichte

Provenienz:Vorbesitzer: Bongars, Jacques (1554–1612): die Fragmente ohne Besitzvermerk und Notizen, aber aus dem Einband eines seiner Drucke mit Notizen von seiner Hand stammend. Die Ursprungshandschrift befand sich im 16. Jh. möglicherweise noch im Raum Strassburg, worauf die Herkunft der Pariser Fragmente (im 18. Jh. noch im Besitz von Jérémie-Jacques Oberlin [1735–1806]) hindeutet, vgl. Pellegrin 1960, S. 28.

Weitere Angaben

Person:betr. Vorbesitzer: Bongars, Jacques (1554-1612)
Bibliographie:Bischoff (1998); S. 132 (Nr. 620)
Cinato (2015); S. 522
Gibson (1972); S. 107
Passalacqua (1978); S. 24 (Nr. 49)
Pellegrin (1960); S. 28
 

Descriptors

Entries:  Bongars, Jacques (1554-1612) (Personen\Natürliche Personen\B)
  Bischoff (1998) (Bibliographie/Nachschlagewerke\B)
  Pellegrin (1960) (Bibliographie/Nachschlagewerke\P)
  Cinato (2015) (Bibliographie/Nachschlagewerke\C)
  Gibson (1972) (Bibliographie/Nachschlagewerke\G)
  Passalacqua (1978) (Bibliographie/Nachschlagewerke\P)
 

Containers

Number:1
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://katalog.burgerbib.ch/detail.aspx?ID=131160
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr it
Burgerbibliothek of Berne – Online Archive Catalogue