FI BEK Firmenarchiv Burgerliche Ersparniskasse Bern, 1819-2012 (Bestand)

Archive plan context


Ref. code:FI BEK
Title:Firmenarchiv Burgerliche Ersparniskasse Bern
Creation date(s):1819 - 2012
Bestandesgeschichte / Charakterisierung:Wie andere Sparkassen in der Schweiz auch, wurde die Burgerliche Ersparniskasse Bern (BEK) 1820 mit einem doppelten patriotisch-gemeinnützigen Ziel gegründet: Einerseits sollte den burgerlichen Heimarbeitern und den Arbeitern der aufkommenden Industriebetriebe eine auch mit Blick auf die Altersvorsorge unentbehrliche Vermögensanlagemöglichkeit geboten werden. Andererseits sollte brachliegendes Geld in Umlauf gebracht und dadurch die Bedürfnisse kleiner Kreditnehmer und burgerlicher Korporationen bedient werden. Die Gründerväter der Burgerlichen Ersparniskasse Bern, welche die fleissige Biene als Signet gewählt hat, hatten sich bereits 1816 zu einem gesellschaftlich-kulturellen Zirkel, dem Burgerleist, zusammengeschlossen. Am 5. April 1820 genehmigte die konstituierende Versammlung die von einer Kommission ausgearbeiteten Grundgesetze der Ersparniskasse. Die Mindesteinlage betrug damals fünf Batzen, und die Geschäfte konnten am Donnerstagnachmittag bei den beiden Einnehmern oder beim Kassier getätigt werden. Neben diesen Beamten waren der Zinsrodelverwalter, der die Aktiven verwaltete, der Buchhalter und der Sekretär für die Kasse tätig, die ihre Arbeit - zu Beginn wenigstens - ehrenamtlich ausführten. Der Sitz der Ersparniskasse wechselte anfangs jeweils mit dem Domizil des Kassiers. Erst später nahm sie einen festen Sitz an der Marktgasse. Mit der Einführung des Schweizerischen Obligationenrechts 1884 konstituierte sich die BEK als die im Handelsregister eingetragene Genossenschaft 'Burgerliche Ersparniskasse der Stadt Bern' bzw. seit 1980 'Burgerliche Ersparniskasse Bern'. Jeder Einleger ist seither Genossenschafter. Als oberstes Organ amtiert die Delegiertenversammlung. Sie besteht aus einer sieben Mitglieder zählenden Direktion sowie 28 Delegierten, die von den 13 Zünften und den Burgern ohne Zunftangehörigkeit gestellt werden. Die Kasse gehörte 1912 zu den Gründungsmitgliedern des Revisionsverbandes Bernischer Banken und Sparkassen. 1994 war die BEK wiederum Gründungsmitglied bei der Nachfolgeorganisation, der Entris Holding AG.

Das Firmenarchiv deckt die gesamte Tätigkeitsperiode der Bank von ihrer Gründung 1820 bis ins Jahr 2012 ab. Überliefert sind sowohl die grundlegenden Firmendokumente wie Statuen, Geschäftsreglemente, Jahresberichte und Jahresrechnungen als auch die Protokolle der Delegiertenversammlung und der Verwaltungs- bzw. Direktoriumssitzungen, wobei sich insbesondere die Protokollüberlieferung durch Vollständigkeit auszeichnet. Ausserdem bietet das Archiv etwa dank Buchungsjournalen und Korrespondenz auch Einblick in die alltägliche Geschäftspraxis.

Der Bestand wurde 1992 direkt von der BEK übernommen und 2013 ergänzt. Bis 2011 wurde das Firmenarchiv unter der Signatur VA BEK geführt.

Denise Wittwer Hesse

Bearbeitung für scopeArchiv:
2012
Nicole Reichen

Juli 2019
Nadja Ackermann
Umfang:9 Laufmeter
Link:Aktuelle Homepage

Bestandesbeschreibung

Person:Bestandesbildner: Burgerliche Ersparniskasse Bern (Firma)
City:Bern (BE)
Legal form:Juristische Person
Level of description:Detailliert
Finding Aid Form:Digital
Quality of finding aid:Vollinventar
Level:Bestand
 

Descriptors

Entries:  Burgerliche Ersparniskasse Bern (Firma) (Personen\Juristische Personen\B)
  Bern (BE) (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton))
 

Containers

Number:1
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Teilweise gesperrt
 

URL for this unit of description

URL: http://katalog.burgerbib.ch/detail.aspx?ID=199924
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr it
Burgerbibliothek of Berne – Online Archive Catalogue